Deine Katze pinkelt ins Bett? – Ursachen und Lösungen

Meist kommt es überraschend und plötzlich. Ein großer Fleck im Bett, dessen beißender Geruch nur schwer zu beseitigen ist – normales Waschen zwecklos.

In der Regel bleibt es nicht bei einem einmaligen Malheur und einige Katzen suchen sich auch weitere Stelle im Haus z.B. das Sofa, auf das sie pieseln.

Das Bett ist in den meisten Fällen aber auf jeden Fall betroffen.

Was steckt dahinter, wenn die Katze ins Bett pinkelt?

Grundsätzlich gibt es nur zwei Möglichkeiten für die Unsauberkeit einer Katze:

– eine physische (körperliche) Erkrankung

– oder psychische Probleme verschiedenster Art

Wie findet man die Ursache für Unsauberkeit von Katzen heraus?

Körperliche Ursachen für unsaubere Katzen

Zunächst sollte geprüft werden, ob deine Katze körperlich krank ist. Häufige Ursache für eine Unsauberkeit ist z.B. eine Blasenentzündung. Auch Nierenprobleme oder Harnkristalle können eine körperliche Ursache sein. Dabei hat deine Katze nicht nur Schmerzen, es quält sie auch ein ständiger Harndrang.

Stelle deine Katze also als erstes dem Tierarzt vor und lasse sie gründlich untersuchen.

Liegt eine Blasenentzündung oder ähnliches vor, kann deine Katze gezielt behandelt werden und das Problem der Unsauberkeit sollte schnell der Vergangenheit angehören.

Psychische Ursachen einer Unsauberkeit von Katzen

Auch Angst oder Stress jedweder Art können dazu führen, dass eine Katze unsauber wird. Bereits für uns kleine und unwichtige Faktoren und Veränderungen können dazu führen, dass Katzen gestresst sind. Dann werden Katzen gern unsauber.

Ist deine Katze also körperlich vollkommen gesund, solltest du überprüfen, ob es Ereignisse gab, die für deine Katze stressig oder ungewohnt waren.

Gründe dafür können z.B. sein:

  • ein neuer Mensch im Haus
  • Besuch von fremden Menschen
  •  zwischenmenschliche Probleme (Streit, den die Katze mitbekommt)
  • ein Umzug
  • Renovierungen oder Umräumaktionen im Haus
  • ein neues Haustier
  • Veränderungen in der Beziehung zu einem vorhandenen Haustier

Einige Punkte kann man als Katzenhalter sehr einfach und schnell lösen und ändern. Andere Punkte, wie z.B. einen Umzug oder ein neuer Mensch im Haus lassen sich nicht oder nicht so einfach ändern.

Wie du deine Katze bei Unsauberkeit unterstützen kannst

Verständnis und Liebe

Deiner Katze hilft es nicht, wenn du mit ihr schimpfst, wenn sie ins Bett gemacht hat. Versuche Verständnis zu zeigen und reagiere nicht mit Verärgerung. Das verschlimmert möglicherweise noch die Situation.

Bachblüten

Bachblüten sind homöopathische Mittel, die bei Stress und Angst helfen und deine Katze sehr gut unterstützen können. Spezielle Mischungen sind darauf ausgelegt, gestresste Samtpfoten zu unterstützen.

Rescue Tropfen

Mit Rescue Tropfen kannst du deine Katze besonders bei akuten Stresssituationen unterstützen. Steht ein Umzug an, so kannst du sie beispielsweise auch schon ein paar Tage vorher geben.

Rat bei Experten wie Katzenpsychologen suchen

Ein Katzenpsychologe kann mit dir gemeinsam die Situation genau analysieren und schauen, wie man deiner Samtpfote am Besten helfen kann.

So schützt du dein Bett vor Urinattacken deiner Katze

  • Du kannst dein Bett mit einer knisternden Rettungsdecke bedecken. Katzen mögen das Knistern in der Regel nicht.
  • Probiere es damit, den Futterplatz deiner Katze ins Bett zu „verlagern“. Katzen verrichten ihr Geschäft eher weniger dort, wo sie speisen.
  • Du kannst deiner Katze den Zugang zum Schlafzimmer verwehren. Da Katzen aber recht hartnäckig sind, kann das dazu führen, dass deine Mieze dir mit nächtlichen Konzerten den Schlaf raubt, oder alternativ an der Schlafzimmertüre kratzt. Ist der Zugang zum Schlafzimmer verwehrt, kann das auch dazu führen, dass deine Katze sich eine anderen Platz sucht, wo sie hinpieselt.

Du siehst, wenn eine Katze ins Bett pinkelt, kann das verschiedenste Ursachen haben, auf die man auch unterschiedlich reagieren muss. Grundsätzlich solltest du immer geduldig mit deiner Katze sein, dann sie macht es sicher nicht, weil sie dich ärgern möchte.

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann teile ihn gern mit anderen Katzenfreunden!